Dr. Thela Wernstedt bei der Veranstaltung "Ich entscheide selbst! Pro und Contra der Organtransplantation" in Soltau

 

Auf Einladung der Landtagskandidatin in Soltau, Conni Baden, diskutierten die MHH-Ärztin und Landtagskandidatin aus Hannover, Dr. Thela Wernstedt und ein Patientenvertreter zum Thema Organspende. Dieser war für den kurzfristig erkrankten Egbert Trowe war eingesprungen und könnte aus der Sicht eines langjährig Erkrankten und inzwischen Transplantierten erzählen.

Alle drei Diskutanden haben unterschiedliche Gründe, warum sie dem Thema Aufmerksamkeit schenken: als Betroffener, Conni Baden war im Familienkreis mit der schweren Frage der Organspende konfrontiert und Dr. Thela Wernstedt als Ärztin und Medizinethikerin. Die Zuhörerinnen und Zuhörer konnten nach kurzen Statements Fragen stellen und ihre eigene Sichtweise einbringen.

Mit der Änderung des Transplantationsgesetzes sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, eine Entscheidung für oder gegen Organspende zu treffen und mitzuteilen. Ab November 2012 sollen alle Versicherten über 16 Jahre alle zwei Jahre von ihrer Krankenkasse dazu befragt werden.
Nach den Ereignissen im Sommer in Göttingen und im Herbst in München, bei denen der Verdacht besteht, dass Ärzte gegen das Transplantationsgesetz verstoßen und die vorhandenen Kontrollmechanismen versagt haben, sinkt aktuell die Spendebereitschaft.

"Die Veranstaltung ist ein Beitrag zur Information und Aufklärung", erklärten beide Landtagskandidatinnen. "Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger ermutigen, eine Entscheidung für sich zu treffen. Welche das ist, bleibt dem eigenen Gewissen und den eigenen philosophischen Grundüberzeugungen überlassen. Entscheidet man sich nicht, tragen die Angehörigen im Fall der Feststellung des Hirntodes eines geliebten Menschen eine doppelte Last. Die der Trauer und die der Entscheidung."