Landtagsabgeordnete Dr. Thela Wernstedt: EU Schulobstprogramm geht weiter –an 12 Schulen im Norden und Westen Hannovers gibt es im Schuljahr 2018/2019 wieder eine Extraportion Vitamine für die Schülerinnen und Schüler – Drei Schulen nehmen auch am

 

Für die Schülerinnen und Schüler von zwölf Grundschulen im Landtagswahlkreis 26 (Hannover-Linden) beginnt der Unterricht nach den Sommerferien wieder mit frischem Obst: „Eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Ernährung ist für Schulkinder von hoher Bedeutung. Eine Extraportion Obst und Gemüse gehört unbedingt dazu“, erklärt dazu die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Thela Wernstedt. „Ich freue mich, dass aus dem Landtagswahlkreis 26 wieder die Grundschulen Fichteschule (Hainholz), Vinnhorst, Fridtjof-Nansen-Schule (Vahrenheide), Am Stöckener Bach (Stöcken), Entenfangweg (Stöcken), Fuhsestraße (Leinhausen), Marienwerder, Wendlandstraße (Herrenhausen), Egestorffschule (Linden-Süd), Albert-Schweitzer-Schule (Linden-Nord/Limmer), Grundschule Salzmannstraße (Linden-Nord) und Ahlem dabei sind und damit auch im kommenden Schuljahr die Schülerinnen und Schüler in den Genuss einer gesunden Extraportion Obst kommen.“

Besonders freut sich die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Thela Wernstedt darüber, dass die Albert-Schweitzer-Schule, die Grundschule Salzmannstraße und die Grundschule Ahlem auch wieder am Schulmilchprogramm teilnehmen. Denn die Erfolgsgeschichte des EU-Schulprogramms für Obst und Gemüse wird seit dem letzten Schuljahr in Niedersachsen noch um ein leckeres Kapitel bereichert: „Jetzt gibt es auch gratis Milch für ein gutes Frühstück in Kindertageseinrichtungen und Schulen", sagt Dr. Thela Wernstedt. „Das ist gut für Kinder und Landwirte - nicht nur für die Obst- und Gemüsebauern, sondern auch für Milchviehhalter, die aktuell wieder unter einer Preiskrise leiden."

Durch die vom Landtag erneut aufgestockten Mittel gehe nun „eine Rekordzahl von Kindern in Niedersachsen mit frischem Obst, Gemüse und Milch ins neue Schuljahr". Neben Obst und Gemüse können Niedersachsens Schulen und Kindergärten weiterhin auch kostenlos Schulmilch aus demselben Programm beziehen. Zum Schuljahr 2017/2018 wurde das bisherige Schulobst- und Schulgemüseprogramm der Europäischen Union mit dem Schulmilchprogramm zum „EU-Schulprogramm" zusammengeführt. Erfreulich ist hierbei, dass auch die Milch kostenlos an die Kinder abgegeben wird und es für Bio- und Weidemilch einen besonderen Zuschlag für den Erzeuger gibt.

„Bei der Milch können neben Schulkindergärten, Grund- und Förderschulen auch Kindertageseinrichtungen am Programm teilnehmen", erläutert Dr. Thela Wernstedt.

In diesem Jahr nehmen erneut die Kindertagesstätte St. Andreas in Vinnhorst und das Familienzentrum Bethlehem aus Linden-Nord an diesem Programm teil.

 

Zum Hintergrund:

Das neue EU-Schulprogramm kommt Kindern in Schulkindergärten, Grundschulen (Klasse 1-4), Förderschulen (Klasse 1-6) sowie Landesbildungszentren (Klasse 1-6) zugute sowie bei der Schulmilch zusätzlich auch Kindertageseinrichtungen - also Mädchen und Jungen im Alter von drei bis sechs Jahren. Während die Schülerinnen und Schüler bei Obst und Gemüse wöchentlich drei Portionen von bis zu 100 Gramm erhalten, bekommen die Einrichtungen bei der Schulmilch einmal pro Woche für jedes Kind eine Portion von 200 bis maximal 250 Milliliter Milch.

Niedersachsen nimmt seit dem Schuljahr 2014/2015 an der EU-Maßnahme teil. Ziel war es von Anfang an, den Verzehr von gesundem Obst und Gemüse bei Kindern zu erhöhen. Hinzu kommt jetzt die Schulmilch, die bisher in einem separaten Programm als Verkaufszuschuss angeboten worden war. Zugleich soll das EU-Schulprogramm - mit begleitenden Maßnahmen - zu mehr Wissen über Milch und über die Vielfalt der Obst- und Gemüsearten, deren Herkunft und Anbau führen. Ein gewünschter Nebeneffekt: die Förderung von gesundem Ernährungsverhalten bei Kindern und Eltern. Denn die Geschmacksvorlieben entwickeln sich bereits im frühen Kindesalter und werden maßgeblich durch die Familie und das soziale Umfeld auch in Kindergarten und Schule geprägt.