Landtagsabgeordnete Dr. Thela Wernstedt (SPD): Zusätzliche Fördermittel für Integrationsprojekt des Vereins Phoenix sind ein wichtiger Baustein zur Hilfe für migrierte SexarbeiterInnen

 

Wie die Landtagsabgeordnete Dr. Thela Wernstedt jetzt aus dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung erfahren hat, erhält der Verein Phoenix e. V. aus Hannover für sein Projekt „Stärkung der Integration von migrierten SexarbeiterInnen in Niedersachsen durch aufsuchende Präventionsarbeit“ für die kommenden drei Jahre ein Förderung in Höhe von 400.000 Euro gewährt.
„Mit dieser zusätzlichen Projektförderung wird Phoenix in die Lage versetzt, seine Vorfeldarbeit bei den zumeist aus osteuropäischen Ländern zu uns gekommenen SexarbeiterInnen auszubauen und die Beratung zu intensivieren“ freut sich Dr. Thela Wernstedt.

Zum Hintergrund:

Phoenix ist das Beratungsangebot des unabhängigen Vereins Phoenix e.V. Phoenix ist der Ansprechpartner für Frauen und Männer in der Sexarbeit in Niedersachsen.

Unter Wahrung der Grundsätze von Anonymität, Freiwilligkeit und Parteilichkeit gibt es bei Phoenix unabhängig von politischen oder weltanschaulichen Einflüssen kostenlos Informationen und Hilfestellungen bei Fragen zu Gesundheit und Prävention und zu den rechtlichen Rahmenbedingungen (z.B. Prostitutionsgesetz und Prostituiertenschutzgesetz, die die eigene persönliche Situation betreffen.

Angesprochen sind dabei alle bereits in der Sexarbeit tätigen als auch ein- bzw. umstiegswilligen Frauen und Männer. Gleichzeitig bietet Phoenix aber auch Beratung für Angehörige von SexarbeiterInnen, BetreiberInnen und Freier an und steht allen interessierten gesellschaftlichen Gruppen und Einzelpersonen für Informationen zum Themenbereich Prostitution zur Verfügung.